Grenzkontrollen in Dänemark überbewertet
Die Wiedereinführung von Grenzkontrollen zwischen Dänemark, Deutschland und Schweden hat in Europa für viel Wirbel und Unmut gesorgt. Die Kritik ging bis hin zu Boykott aufrufen, was den direkten Anwohnern anscheinend nur ein Kopfschütteln bereitet. Diese merken die neuen Kontrollen so gut wie gar nicht. Einige kontern sogar mit dem deutschen Zoll, der selbst ja auch ab und zu Autos raus holt. Mit Kennzeichen wie HH, H, PI, HEI, WOB und BS fahren sogar ohne anhalten durch die neuen Grenzkontrollpunkte. Dänemark führte Grenzkontrollen vor rund zwei Monaten zu Deutschland wieder ein.

Das Vorgehen wurde damit gerechtfertigt, das man dadurch die Kriminalität vor allem beim Rauschgifthandel, Schmuggel und Schwarzarbeit eindämmen will. Wirklich negative Auswirkungen sind bisher ausgeblieben, da selbst der Tourismusbereich bisher nicht darunter leide. Ob die Kriminalität in Dänemark deshalb aber fällt, bleibt abzuwarten. Die 30 neuen Beamten für die Grenzkontrollpunkte hatten zumindest aber an ihrem ersten Arbeitstag den Ansturm von Reportern zu verkraften. Die Kriminellen blieben aber aus, da keinerlei Delikte festgestellt wurden.
Datum: 12.07.2011
Kategorie: Politik » Ausland
Autor: WebReporter
Zuletzt bearbeitet am: 03.03.2012
Links:
»
|
|
|
Wählen Sie eine Anzahl an Sternen zum Bewerten aus. Je mehr Sterne Sie auswählen, desto besser bewerten Sie.
 
0/10 (0 mal bewertet)
Beitrag verlinken

Beitrag in andere Webseite einfügen

Ausland Archiv | Ausland Archiv 07.2011